Unterrichtsablauf

In den ersten Unterrichtsstunden lernt der Schüler seinen Körper kennen. Hierbei ist es wichtig ein Gefühl für die Abläufe und Grundtechniken zu bekommen.

Im weiteren Verlauf eröffnen sich Grundlagen des Standes, der Körperhaltung, sowie spezifische Bewegungsmuster. Der Unterricht wird immer sehr praxisnah gestaltet – neben theoretischem Wissen, werden die vorgeführten Techniken in Partnerübungen, Rollenspielen und Drills einstudiert. Der Schüler erlernt Formen (ähnlich der Kata im Karate) in denen Techniken zusammengefasst sind, die im darauf folgenden Unterricht in die Praxis umgesetzt werden.

Den Unterrichtsstil kann man gerade zu Beginn der Ausbildung als ein System des Vormachen und Nachahmen bezeichnen. Der Lehrer macht eine Übung mit einem Schüler oder Assistenten vor, die anschließend in der Gruppe wiederholt wird. Die Aufgaben können in der gesamten Gruppe, gemischt oder graduierungsmäßig unterteilt ablaufen. Um die Praxistauglichkeit der Anwendungen zu bestätigen, wird das Erlernte in Partnerübungen, unter Stresshormoneinfluss getestet. Schüler werden jedoch „niemals“ gezwungen oder unter Druck gesetzt, eine Übung oder Situation auszuführen, wenn diese ihren Fähigkeiten oder freiem Willen nicht entspricht…!